Bette Zarge: Bade- und Duschwannen ohne Silikonfuge

Für alle, die früher installierte Acrylbadewannen abzudichten versuchten, der ultimative Traum.

Früher war das Leben so leicht, weil Dinge einfach gemacht hat, auch wenn man sie nicht gut gemacht hat und die Installation von Acrylbadewannen gehört dazu – denn was neu schön ist, ist nachher nicht mehr schön, weil bei Benutzung sich eine Wanne ohne Randauflage verzieht und dann das Silikon abreißt, das Wasser in die Wand läuft.

Was macht man, wenn man die Wanne nicht rausreißen will: Bauschaum (Brunnenschaum) als Auflage und einen Viertelstab in ‚Manhattan-Grau‘ als zusätzliche Barriere in Silikon einbetten. Seitdem ist es trocken.

Aber dies wird durch die Bette-Zarge aus 3 Gründen übertroffen:

  • Härtere Wanne durch Stahl-Email
  • Auflage des Rands
  • Aufgekanteter Rand ohne Silikonnotwendigkeit

Ludwigshöhepunkte1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.

Werbeanzeigen

Ein Video vom fahrenden Jeep Renegade

Solange der Renegade nicht rot, sondern weiß oder ockerfarben ist


Dämmguerilla1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.

Kommentar zum Jeep Cherokee 2014: Für die meisten besser Fiat Freemont!

Den gleichen Motor und viel Platz (wie im Van) bekommt man bei Fiat im Freemont … und ins Gelände darf man in Deutschland nicht wirklich …

Verwunderlich ist nur, warum der Fiat Freemont in Bezug auf die Anhängelast so schwach definiert ist … und der Jeep Cherokee wie der Jeep Wrangler (wo es am Allradsystem liegen kann) … runde 2,5 Tonnen ziehen darf.

Leider war nicht zu sehen in Deutschland oder den U.S.A., wie tief der Jeep Cherokee ins Wasser darf …

Da dürfte nur noch das Fahrerlebnis und der NCAP entscheiden … neben dem Preis.

Ludwigshöhepunkte1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.

Renault Alpine vs. Alfa Romeo 4C – ein spannendes Duell der Zukunft?

Wie wird Alfa Romeo auf einen Wettbewerber reagieren, der soviel Leistung verspricht, wie Castell Berges als Mindestgebot forderte für den 4C?

300 PS für den 4C ist wohl kein Problem außer in Beziehung auf Ferrari, weil man damit vielen Ferrari davon fährt.

Aber was macht Alfa Romeo, wenn Renault mit dem ‚Caterham-Alpine‘ 300 PS für ein vergleichbar kompaktes Fahrzeug anbietet?

Nichts, weil der Wagen wohl 1200 kg wiegen soll und nicht nur weniger PS (= 300 statt 400 PS) haben wird. Wie langweilig.

Edelbetonteil1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.

Edenkoben Kartell statt Edenkoben Glück? Tenneco in Edenkoben im Visier der EU

Oder wenn man sich zu oft trifft und zu gut kennt, dann ist es schon ein Kartell?

Wenn es 5 oder 10 Auspuffbauer für die Automobilindustrie gibt, dann stellt sich eine dörfliche Atmosphäre ein so wie in Gemeinden von 10.000 oder … Einwohnern, wo man sich nicht weh tun will, wo alles beim Alten bleibt, wenn nicht Rache etc. im Spiel ist.

In einem Verbrauchermarkt wie meist mit dem Klimaschutz wäre so etwas natürlich viel notwendiger, weil es dort eine Komplizenschaft mit der Politik gibt, aber wozu braucht es Überwachung in einem Markt, wo Megakonzerne Konzernen gegenüberstehen?

Bei Daimler, VW und allen stehen ja Fachleute auf der Matte und fragen sich, wie sie ihren Chefs gefallen können und da braucht es kein Kartellamt, wenn die Leute wie Lopez sind … doch dies führt oft dazu, daß Qualität herausgenommen wird oder eine externe Firma die Lohnkosten drückt. Jedenfalls drücken die Grossen die Kleinen und der Druck wird weitergegeben.

Und jetzt sitzen die Leute in Brüssel und schreien ‚Yeahhhh!‘, weil jetzt noch mehr Arbeitsplätze ausgelagert werden – oder?

Ludwigshöhepunkte1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.

Alcantara steigert weltweiten Umsatz um 5,9 Prozent

Alcantara, eingetragenes Warenzeichen und Hersteller des gleichnamigen hochwertigen Materials zur Verkleidung von Oberflächen, hat den weltweiten Umsatz im Vergleich zu 2012 um 5,9 Prozent auf 110,7 Millionen Euro gesteigert.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs auf 25,8 Millionen Euro. Innerhalb der Europäischen Union setzte Alcantara im vergangenen Jahr 65,6 Millionen Euro um. Der Anteil in Deutschland betrug 35,4 Millionen Euro. In den USA verzeichnete Alcantara im Automobil-Sektor ein Wachstum von 46 Prozent. Seit 2012 investiert Alcantara verstärkt in den amerikanischen und asiatischen Markt und setzt dabei vor allem auf CO2-neutrale Produktionsverfahren.

Mit einem Anteil von rund 63 Prozent im vergangenen Jahr ist der automobile Anwendungsbereich der wichtigste Absatzmarkt für das vielfältig einsetzbare Material Alcantara. Während der Fokus hierbei bislang in Europa lag, wächst hinsichtlich des weltweiten Absatzes die Bedeutung des amerikanischen Marktes. Weitere Anwendungsbereiche von Alcantara sind die Unterhaltungselektronik (20%), Mode & Accessories (9%) sowie Raumausstattung, öffentliche Bauten, Yachting und Luftfahrt (8%).

„Unsere Entscheidung vor rund zwei Jahren, vermehrt in das Neugeschäft in den USA und Asien zu investieren, ohne dabei Europa aus den Augen zu verlieren, zahlt sich jetzt aus“, erklärte Andrea Boragno, Chairman und CEO von Alcantara S.p.A. Zurzeit werde Alcantara in den USA und Asien dank breiterer Vertriebsplattformen sowohl als Material als auch als Marke zunehmend anerkannt und wahrgenommen. Dies bestätigen unter anderem die amerikanischen Automobilhersteller Ford und Tesla, die – neben den spezifischen Eigenschaften des Materials wie Eleganz, angenehme Haptik, Widerstandsfähigkeit und geringes Gewicht – vor allem die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Alcantara für ihre Innenraumkonzepte nutzen. So ist Alcantara mittlerweile für das Interieur zahlreicher Ford-Modelle verfügbar.

Insbesondere die Zusammenarbeit mit Tesla Motors, die als Hersteller von Elektroautos und elektrischen Antriebskomponenten mit dem Model S bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten haben, markiert für die Position Alcantaras als nachhaltig produzierendes Unternehmen in der Wahrnehmung führender Unternehmen einen wichtigen Erfolg. Seit 2009 besitzt Alcantara eine Zertifizierung als CO2-neutrales Unternehmen durch den TÜV Süd und veröffentlicht jährlich eine Nachhaltigkeitsbilanz. Darin dokumentiert das Unternehmen seit 2011 den gesamten Lebenszyklus von Alcantara von der Produktion über die jeweiligen Anwendungen bis hin zur Entsorgung. „Die Kooperation mit Tesla Motors ist ein gutes Beispiel dafür, dass Marktführer inzwischen die CO2-Neutralität von Alcantara als echten Mehrwert anerkennen“, so Andrea Boragno. „Was uns mit Tesla verbindet, ist die starke Überzeugung, dass Nachhaltigkeit vielmehr eine Chance als einen bloßen Kostenfaktor darstellt, und vor allem, dass Investitionen in Nachhaltigkeit mit den langfristigen Umwelt- und Finanzzielen eines jeden Unternehmens im Einklang stehen.“

Das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit sowie die wachsende weltweite Nachfrage nach immer individuelleren technischen und stilistischen Lösungen sind Faktoren, die Alcantara für ein weiteres Wachstum in 2014 nutzen will. Für das erwartete zweistellige Umsatzplus von 25 Prozent ist der amerikanische Automobilmarkt von besonderer Bedeutung.

Quelle und Copyright:
Corporate Communication Alcantara S.p.A.
http://www.alcantara.com

Motor Klassik Awards – Alfa Romeo 4C als „Klassiker der Zukunft" ausgezeichnet

Kompakter Supersportwagen gewinnt Leserwahl des Oldtimer-Magazins
Sammlung umfasst inzwischen mehr als zehn internationale Preise

Regelmäßig fragt das Oldtimer-Magazin „Motor Klassik“ seine Leser unter anderem, welches der momentan aktuellen Fahrzeuge sie sich auch noch in einigen Jahrzehnten in die Garage stellen würden. Die Wahl zum „Klassiker der Zukunft“ im Rahmen der „Motor Klassik Awards“ ist damit immer auch ein wichtiger Gradmesser dafür, ob ein Auto nicht nur heute ein Volltreffer ist, sondern darüber hinaus eine zeitlose Faszination ausstrahlt. Das Votum der fachkundigen Leser ist so ein starker Trend-Barometer für automobile Sammlerstücke von morgen.

Dieses Mal klarer Sieger in der besonders prestigeträchtigen Kategorie „Coupé“: der Alfa Romeo 4C. Der kompakte Supersportwagen erzielte 40,5 Prozent der Stimmen bei der Wahl, an der insgesamt rund 13.500 Leser teilnahmen. Die Preisverleihung fand im feierlichen Rahmen auf Schloss Dyck statt, dem durch die jährlichen „Classic Days“ bekannten Wasserschloss im Rheinland

Der neue Alfa Romeo 4C tritt damit das Erbe des Alfa Romeo 159 und des Alfa Romeo 8C Competizione an, die beide ihre Wertungsklassen bei den „Motor Klassik Awards 2009″ gewannen. Auch in anderen Kategorien räumten Fahrzeuge der italienischen Traditionsmarke in der Vergangenheit schon Preise ab. So wählten die Leser 2012 den Alfa Romeo 6C 1750 aus den 1930er Jahren zum „Klassiker des Jahres“.

Der neue Alfa Romeo 4C fügte mit der Auszeichnung zum „Klassiker der Zukunft“ seiner umfangreichen Sammlung eine weitere renommierte Trophäe hinzu. Bereits zuvor wurde das faszinierende Coupé unter anderem in Deutschland von „auto, motor & sport“ als „Best Car“ und von der „Auto Zeitung“ mit der „Auto Trophy“ geehrt. Das britische Magazin FHM zeichnete den 176 kW (240 PS) starken Alfa Romeo 4C als „Car of the Year“ aus, in Frankreich erhielt er den „Coup de cÂœur“ des Automobile Magazines, in Polen den Titel „Auto Lider“ der beiden Zeitschriften „Moto“ und „Auto Motor“. Die Leser der italienischen „Quattroruote“ bezeichneten den kompakten Supersportwagen als „Das Auto, das wir gerne hätten“. Und für die Teilnehmer der weltweiten Internet-Wahl beim französischen Festival Automobile ist der Alfa Romeo 4C schlicht „The Most Beautiful Car of the Year“.

Der Alfa Romeo 4C bietet Motorsporttechnologie vom Feinsten. Er wird von einem Vierzylinder-Turbomotor mit Kraftstoff-Direkteinspritzung angetrieben, der aus einem Hubraum von 1.750 Kubikzentimeter 176 kW (240 PS) produziert. Noch beeindruckender ist das Leistungsgewicht, also das Verhältnis aus Motorkraft und Gewicht. Dank Fahrgastzelle (Monocoque) aus Kohlefaser, weitgehender Verwendung von Aluminium für Rahmen und Fahrwerk sowie spezieller Kunststoffe für die Karosserie bringt das italienische Coupé nur 895 Kilogramm Trockengewicht auf die Waage. Jedes PS muss weniger als vier Kilogramm bewegen – ein Spitzenwert selbst in der Liga der Supersportwagen.

Dieses Leistungsgewicht sorgt zusammen mit dem automatisierten Doppel-kupplungsgetriebe Alfa Romeo TCT, das Gangwechsel in Sekundenbruchteilen absolviert, und dem neuen Modus „Race“ der Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. für eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 258 km/h. Auch die Länge von nur knapp vier Meter, der Radstand von unter 2,40 Meter und die Gewichtsverteilung von nahezu 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse zeugen von der Kompaktheit und Agilität des Alfa Romeo 4C.

Die wichtigsten Auszeichnungen für den Alfa Romeo 4C im Überblick:

„Klassiker der Zukunft“ Motor Klassik / Deutschland
„Best Cars“ auto, motor & sport / Deutschland
„Auto Trophy“ Auto Zeitung / Deutschland
„Le auto che preferisco“ Quattroruote / Italien
„Car of the Year“ FHM / Großbritannien
„Most Beautiful Car of the World“ Festival Automobile / Frankreich
„Coup de cœur“ Automobile Magazine / Frankreich
„Auto Lider“ Moto + Auto Motor / Polen
„Coupé of the Year“ Top Gear / Polen
„Best Sport Car“ Más Que Coches / Spanien
„Best New Sports Car“ Autohoje / Portugal

 

Alfa Romeo 4C
Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km: 6,8. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 157.

Alle Verbrauchsangaben und Emissionswerte nach RL 80/1268/EWG.

Quelle und Copyright:
FGA Germany AG
Alfa Romeo Presse

Edelbetonteil1

Es wird ausdrücklich betont, dass InterBerges, Gerd F. Berges keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte von verlinkten Seiten oder anderer externer Inhalte hat. Und darum jegliche Haftung ausschließt.